Gigantische Age Group EM Kitzbühel

Olympische Distanz: EM-Titel und Tagesbestzeit für Niko Wihlidal

Fünf Triathleten mit einem unterschiedlich ausgeprägten Naheverhältnis zu „Three Giants“ stellten sich der Herausforderung „Age Group Europameisterschaft Olympische Distanz“: Sebi Bauer, Günter Engelhart, Niko Wihlidal, Massimo Köstl und unser orthopädischer Klosterneuburg-Gast Hans-Jörg Trnka.

Bilanz: Eine Goldene. Und was für eine! Einmal leider nur der undankbare 4. Platz, und drei Zufriedene.

Die Strecke? Österreich, insbes. Tirol, insbes. Kitzbühel machten dabei der Bundeshymne „Land der Berge“ alle Ehre: Ein giftiger Anstieg auf der 14k-Bike-Runde, dreimal zu nehmen. Viele Ups and Downs auf der 5k-Run-Runde, mal zwei. Lediglich den Schwarzsee hatten sie nicht aufgestellt.

Kurios: Von den insgesamt vier Wettkampftagen war der Sonntag (Raceday für alle fünf Giants) der sonnigste und schönste und gleichzeitig der einzige, an dem Neopren erlaubt war. Ja, in der Früh war’s empfindlich kalt. Lufttemperatur 11 Grad.

Niko (Top Team Tri) war eine Klasse für sich und holte in der Age Group Male 35-39 in überlegener Manier, weil mit sechs (!) Minuten Vorsprung, den Titel. Klassen-Schnellster sowohl im Wasser, als auch auf’m Bike, als auch zu Fuß… Gesamtzeit: 2:00.13.

Aber diese Zeit konnte noch mehr: Mit 1:03.48 fuhr Niko die absolut (also über alle Altersklassen gesehen) beste Radzeit, schwamm im Schwarzsee mit 18.01 die insgesamt siebente, und lief mit 36.45 die insgesamt fünfte Zeit. In Kombination mit einer ultraschnellen Wechselzeit war Niko unschlagbar und stellte Tagesbestzeit auf.

Massimo (HSV Triathlon Kärnten) lieferte in der Klasse Male 20-24 ein ungeheuer starkes Rennen: Gute 19.20 beim Swim, unglaublich starke 1:05.46 (Klassen-Bestzeit und fünftbeste Zeit total) auf’m Rad und sehr gute 38.43 auf der Laufstrecke ergaben inkl. Wechselzeit 2:05.31 gesamt. Dies bedeutete Platz 4 in der Altersklasse, lediglich 8 Sekunden hinter der Bronze-Medaille.

Sebi stieg in derselben Klasse nach 18.14 mit einer Topzeit aus dem Schwarzsee und präsentierte sich in 1:11.41 auch auf dem Rad sehr stark. Lediglich mit der Laufstrecke kam er nicht nach Wunsch zurecht und blieb mit 46.52 etwas unter seinen Möglichkeiten. Dennoch: 2:18.41 bedeuteten Platz 16 in seiner Altersklasse und ein zufriedenes Gesicht.

Hans-Jörg Trnka (TRI Klosterneuburg) kommentierte seinen Auftritt in der Klasse 50-54 knapp: Guter Schwimm Split (23.46), sehr guter Rad Split (1:13.19), aber das Laufen (50.08)… Ergab 2:29.39 und Platz 34 von 68.

Alles Zeiten, von denen Günter nicht einmal – oder bestenfalls nur – zu träumen wagt. Dafür schleppte er bis zu 35 Jahre mehr als die bereits genannten mit über die Distanz (Klasse 55-59). Lieferte ab, was im Bereich seines möglichen lag, zeigte sich mit 28.39, 1:22.30 und 54.38 zufrieden und freute sich, sowohl platzmäßig (50. von 56) als auch zeitmäßig (mit 2:48.59 um mehr als 24 Minuten) deutlich weg vom letzten Platz gewesen zu sein.

(Text. Günter Engelhart)

Share

Das könnte Dich auch interessieren …